NeoBrass verzichtet auf Gage

Erlös des Benefizkonzertes kommt in Not geratenen Menschen zugute

Zwei Stunden lang hat das Ensemble NeoBrass am Samstagabend die Besucher im Bad Schussenrieder Bibliothekssaal mit feinster Blasmusik unterhalten. Der Erlös des Benefizkonzertes kommt dem gemeinnützigen Verein Nothilfe zugute, der in Not geratene Menschen unterstützt und Nichtsesshafte und straffällig gewordene Menschen resozialisiert.

 

Mit dem schmissig vorgetragenen "Pastime With Good Company" eröffneten die sechs studierten Musiker ihr Konzert. Das Konzert sollte eigentlich als Kloster-Open-Air im Innenhof des Neuen Klosters stattfinden. Das kühle, regnerische Wetter ließ jedoch das Konzert im Freien nicht zu.

Schirmherr und Bürgermeister Achim Deinet brachte das kürzlich im Rahmen eines internationalen Kunstprojektes erhaltene blaue Schaf als Aufhänger mit. Das Motto des Kunstprojektes passe auch heute gut, meinte Deinet: "Alle sind gleich - jeder ist wichtig". Blau sei auch die Farbe aller internationalen Hilfsorganisationen.

Der Vorsitzende des Vereins Nothilfe Dietmar Pinkawa sagte, Kulturveranstaltungen mit Künstlern, die ohne Gage spielen, geben dem Verein finanzielle Möglichkeiten, Menschen in problematischen Ausnahmesituationen wirkungsvollen Beistand zu leisten.

Medley schließt ersten Teil ab

Mit der Fuge in G Minor von J.S. Bach und Mozart, arrangiert vom NeoBrass-Trompeter Wataru Takagi, beendeten die Musiker den Bereich der schweren Musik. Ein Medley mit bekannten Hits von George Gershwin, der "Mississippi Rag" und der "Banditen Galopp" von Johann Strauß rundeten den ersten Teil des Konzertes ab.

Mit einer Trompetenfanfare wurden die Besucher aufgefordert, ihre Plätze wieder einzunehmen. Humorvoll führten die Trompeter Rainer Benner und der in gebrochenem deutsch sprechende Japaner Wataru Takagi durch das Programm. Ihr außergewöhnliches musikalisches Können zeigten die Musiker bei "Einzug der Gladiatoren", "Buglers Holiday" und der "Borsicka Polka", wo sie nicht nur durch einen guten Klang, sondern durch gekonnte Finger- und Zungentechnik meisterhaft brillierten. Mit "Penny Lane", "La vie en rose" und "I will follow him" klang ein beschwingtes Sommerkonzert mit einem hervorragenden Ensemble aus. Die Gewinner dabei sind in Not geratene Menschen.

Schwäbische Zeitung 23.07.2012